28 was hat ein strandbad mit verkehrsplanung zu tun ???



Die Wegeführung in Stein am Rhein – dazu gehört auch der ruhende Verkehr ( Parkplätze ) ist ein immer wiederkehrendes Thema.
Wir erinnern uns an das grosse Parkhausprojekt am Untertor – es wurde durch den Volkswillen gestoppt – zurecht – denn es war komplett unsinnig ein solches Gebäude - beziehungslos - zum städtebaulichen „Rest der Stadt“ - ans Untertor zu stellen.
Das jetzt vom Einwohnerrat und Stadtrat genehmigte und in der Ausführung stehende „Strassenbauprojekt 2013“ der Planimpuls Bauingenieure weist wiederum massive Planungsdefizite auf.
Das Bauprojekt sieht für das Strandbad 47 oberirdische Parkplätze vor. Das ist deutlich zuwenig – gebraucht würden mindestens ca. 100 Parkplätze – und diese, im Idealfall unter der Erde. Für einen kompetenten Planer ist gerade an der Topografie im Strandbadbereich sofort erkennbar, dass das Gelände an diesem Ort eine solche unterirdische Lösung direkt anbietet (siehe Schnittskizze quer zur Hemishoferstrasse).
Alle im Strandbadbereich geplanten Wegeführungen für Fussgänger und Velofahrer sind im aktuellen Bauprojekt ungelöst. Die Bushaltestelle wurde an der falschen Stelle geplant - ohne Bezug zum Eingang des Strandbades.
Es war durchsichtig, dass dieses sich in Realisation befindende Strassenbauprojekt absichtlich so zugeschneidert wurde - dass es wieder ohne Volksbefragung realisiert werden kann – wie schon einmal praktiziert im Bereich Rothuus.

Wir weisen in diesem Zusammenhang auf unseren Artikel vom 17. September 2013 hin und stellen die klare Forderung – dass die Ausführungsarbeiten der Hemishoferstrasse auf die Erstellung der reinen Fahrbahn reduziert werden (ohne jegliche Einlenker, Verkerhrsinseln und erhöhte Bushaltestellen). Alle diese Baumassnahmen sind erst möglich, wenn planerische Klarheit bezüglich Art, Umfang und Wegeführung des Strandbades besteht. Es darf an dieser Stelle nicht wieder - wie beim Rothuus/Friedau – ein Präjudiz geschaffen werden dass die planerischen Möglichkeiten im Strandbadbereich einschränken würde – das wieder Fakten geschaffen werden die andere Lösungen ausschliessen.

Beides, Parkplätze/Wegeführung und Strandbad müssen neu geplant und vor das Volk gebracht werden. Der momentane Planungsstand ist ein Geheimnis. Zugesicherte Informationen über Diesen wurden von Seiten der Stadt nicht geleistet.
Die Jakob und Emma Windler Stiftung ist nach eigener Aussage durchaus bereit, für eine überzeugende Tiefgaragenlösung im Bereich Strandbad Finanzmittel zur Verfügung zu stellen. Wie eine solche planerische Tiefgaragenlösung aussehen kann zeigt die Skizze der „vision-steinamrhein“ vom 17. September 2013 im Steiner Anzeiger und auf unserer Webseite. www.vision-steinamrhein.ch 2013 / 23.
Schon im Jahr 2009 wurde eine ähnliche Idee publiziert von 2009 / 8.

Die Idee dahinter nun ist folgende: Sowohl Parkhaus, wie auch Grösse und Umfang der Strandbadräumlichkeiten können unabhängig von einander auf gleicher Ebene untergebracht werden. Eine solche Lösung ist klug, knapp und kostengünstig - sogar eine Etappierung möglich. Zuerst die Tiefgarage – dann das Strandbad.
Der Gewinn: eine Parkanlage auf strassenebene, vom Adlergarten bis zum Hoseweg. Wäre doch mal was, wenn ein solches Konzept von den politischen Akteuren übernommen und der Realisierung näher gebracht würde.

Wie in der Presse kürzlich mitgeteilt, soll der Parkplatz mit dem Strandbad im Herbst dem Volk zur Abstimmung vorgelegt werden.
Diese Verküpfung der beiden Vorlagen ist inakzeptabel und darf nicht geschehen.

diesen Text als pdf lesen  (vorübergehend nicht möglich)

Projektplanung Hemishoferstrasse der Stadt Stein am Rhein als pdf anschauen