23 strandbad niderfeld letzte chance?

obere skizze als pdf öffnen

„Darf die Chance Strandbad verspielt werden“ so fragte die vision-steinamrhein vor fast 4 Jahren in ihrem Artikel hier im Steiner Anzeiger. Es kam keine Resonanz von Seiten der Stadt!

Die Umsetzung von Planung in Realisation rückt an der Hemishoferstrasse Ost für alle sichtbar Richtung Strandbad voran.
Wir bauen erst einmal eine Strasse – der Rest wir dann schon werden…

Die Stadt Stein am Rhein plante die Sanierung der gesamten Hemishoferstrasse in zwei Abschnitten. Abschnitt Ost vom Untertor bis Schwemmgraben, Abschnitt West vom Schwemmgraben bis Ortsausgang. Diese Teilung bewirkte, dass das Gesamtprojekt nicht dem Volk zur Abstimmung vorgelegt werden musste.
Die Kosten des Bauabschnitts Ost wurden mit Fr. 510'000 dem Einwohnerrat vorgelegt, ausgerechnet Fr. 90'000 unter der Grenze für eine Volksbefragung. Separat für Werkleitungen und Mauern Ost noch einmal Fr. 595'000.

Mit der Umgehung der Volksbefragung Hemishoferstrasse Ost wurde im Abschnitt Friedau ein fragwürdiges Velowegkonzept präsentiert, zementiert und festgelegt. Dies ist bedauerlich, da andere mögliche Varianten nicht mehr zur Bearbeitung kamen. Es gab ja auch Stimmen im Einwohnerrat, welche diese Planung als unausgereift und fragwürdig erachteten. Angeblicher Zeitdruck des Kantons hätten keine weiteren Prüfungen erlaubt.

Den nächsten Bauabschnitt Hemishoferstrasse West kann man schon seit geraumer Zeit als fertigen Plan einsehen. Diese Projektplanung wird nun wieder bis auf den letzten Gullydeckel berechnet und dann - hoffentlich diesmal ohne Umgehung des Stimmvolkes - dem Bürger vorgelegt.

Zitat aus dem Kreditantrag für den Planungskredit Hemishoferstrasse West des Stadtrates vom 12.04.2013:
„Der Stadtrat ist zum Schluss gekommen, dass am Konzept der bisher diskutierten Rheinufergestaltung im Grundsatz festgehalten wird“.
Dass der Stimmbürger bei diesem wichtigsten Entscheid über das Konzept nicht mitreden durfte, ist schon erstaunlich. Zum „Schluss“ kommen reicht offenbar aus, um zu bestimmen.

Die nun auf uns zukommende Vorlage Hemishoferstrasse West muss zwingend die komplette Rheinufergestaltung als Basis haben und beinhaltet auch ausgereifte Konzepte für Fusswegführung, Fahrradweg, Parkierungen, Strandbad, Liliputbahn, Stadtgarten, Schlauchbootwasserung usw.

Wir sind der Meinung:
Als Kernthema kristallisiert sich der Strandbadbereich heraus. Sind an Spitzentagen in diesem Sommer bis zu 300 Autos vom Schützenhaus bis zum Stadtgarten auf jedem nur erdenklichen Fleck Land zu sichten, so sei die Frage erlaubt, wo diese denn in Zukunft sich hinstellen sollen. Es besteht dringender Handlungsbedarf sich endlich über zusätzliche Möglichkeiten von Parkierungen Gedanken zu machen.

Wie bereits vor 4 Jahren vorgeschlagen müssen die Autos weg vom bisherigen „Chaosparkplatz Strandbad“, unter die Erde. Rückführung des öden Parkplatzes in eine möglichst grosszügige Grünfläche mit Baumbestand. Attraktive Wegeführung des Fussweges vom Rheinufer zum Hoseweg ohne Slalom um die Autos. Fahrradweg separat geführt entlang der Hemishoferstrasse. Bushaltestelle im autofreien Bereich. Lichtdurchflutete Unterniveaugarage (im System Einbahnstrasse) mit direkter ebenerdiger Erschliessung von möglichen Nutzungen.
Das Strandbad könnte ganzjährig attraktiv werden mit  Sauna, Wellnessangebote, Gastronomie, Lehrschwimmbecken für Kinder, etc.

Zitat aus Artikel vision-steinamrhein vom 20.Oktober 2009:
„ Abschliessend kann nur immer wieder festgestellt werden: Ohne ein ganzheitlich gedachtes Stadtplanungskonzept erarbeitet und verabschiedet zu haben, sind die baulichen Bemühungen fragwürdig, wenn nicht gar falsch.“

 

Der Verein www.vision-steinamrhein.ch fördert die öffentliche Diskussion zu planerischen Themen in Bezug auf die Stadt Stein am Rhein und ihre Umgebung.
Die Architekten: Jürg Guhl, Richard Gaido, Bruno Felker

diesen Text als pdf lesen